Zurück zu den Wurzeln -
für mehr Vielfalt auf dem Teller

Emmer

Hör rein!

Emmer soll ein Getreide sein? Wir waren ganz erstaunt das es sowas gibt. Emmer ist einer der ältesten kultivierten Getreidesorten und wir kannten es nicht. Das soll sich jetzt aber ändern.

Wo kommt Emmer her?

Dass Emmer eines der ältesten Getreidearten ist, wisst ihr ja bereits. Er hat seinen Ursprung wahrscheinlich im nahen Osten vor mindestens 10.000 Jahren gehabt.

Aussehen und Geschmack

Emmer sieht ähnlich wie Weizen aus und wächst in Ähren. Er kann bis zu 1,50m hoch wachsen. Das Korn ist länglich und hat die Form von Reiskörnern. Die Farbe ist gelblich.

Erntezeit

Emmer wird bereits im September/Oktober angepflanzt, da er kalte Temperaturen gut aushält. Dann wächst er fast ein Jahr und wird im August geerntet.

Unser Gartentipp!

Das sollte man erfahrenen Landwirten überlassen.

Lagerung

Emmermehl sollte gelagert werden wie jedes Mehl. Fülle es in ein luftdichtes Gefäß. Am besten eignet sich eine dunkle Dose. Diese muss natürlich trocken und sauber sein.

Wo kann ich Emmermehl kaufen?

Du bekommst das Mehl in gut sortieren Supermärkten, Bioläden und im Internet.

Das solltest du noch wissen!

Emmer wurde zur Zeit der Römer als „Weizen von Rom“ bezeichnet. Nur wurde in Rom kein Brot gegessen, sondern der Emmer wurde als Brei zubereitet.

Unser Geheimtipp!

Emmer soll verträglicher als Weizen sein, das ist allerdings nicht eindeutig bewiesen, was aber sicher ist, ist, dass Emmer einen sehr kräftigen Geschmack hat und sich daher super zum Brotbacken eignet. Wir selbst haben ein Brotrezept auf unserer Seite unter Rezepten. Probiert es doch gleich mal aus!

Autoren: Nico und Stella
Design: Vincent und Fleur