Zurück zu den Wurzeln -
für mehr Vielfalt auf dem Teller

Quelle: w.r.wagner / pixelio.de

Kohlrabi

Hör rein!

Erster Gedanke von uns war: „Kohlrabi, komischer Name!“. Derweil kommt der Name aus den lateinischen Wörtern „caulis“ für Kohl und „rapum“ für Rübe/Wurzelknollen und heißt somit Kohlrübe.

Wo kommt der Kohlrabi her?

Ihr werdet es nicht glauben, aber wir haben zur Herkunft der Kohlrabi nichts gefunden. Aber die ersten Aufzeichnungen der Kohlrabi fand man im 16. Jahrhundert.

Aussehen und Geschmack

Der Kohlrabi schmeckt sehr aromatisch und gut, er sieht rund aus und hat grüne Blätter, die man aber nicht isst, höchstens Nagetiere, die man zu Hause hat.

Erntezeit

Der Kohlrabi kann ab Sommer geerntet werden.

Unsere Gartentipps!

Kohlrabi kann man auch im eigenen Garten anbauen. Das ist gar nicht so schwierig. Erst werden sie Samen in kleinen Töpfchen zu jungen Pflänzchen vorgezogen, die man dann ab Mitte April direkt ins Beet oder in tiefe Pflanzkästen setzt. Die Erde sollte humusreich und locker sein. Zwischen den Pflanzen sollte ein Abstand von ca. 25-30cm eingehalten werden. Wenn man die Pflänzchen gut pflegt und regelmäßig gießt, kann man bereits nach 12 bis 20 Wochen leckere Kohlrabi ernten.

Lagerung

Du solltest das Grüne vom Kohlrabi entfernen und die Knolle anschließend in ein feuchtes Tuch wickeln. Anschließend hält sich der Kohlrabi bis zu zwei Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks frisch.

Wo kann man den Kohlrabi am besten einkaufen

Kohlrabi kann ich in jedem Supermarkt fast das ganze Jahr kaufen, aber auch auf dem Wochenmarkt.

Das solltest du noch wissen!

Der bekannteste Kohlrabi ist die weißlich-grüne Knolle. Allerdings gibt es Kohlrabi auch in dunkelviolett oder bläulich. Diese besondere Art des Kohlrabis kann man allerdings nur bei ausgesuchten Gemüsehändlern oder Bioläden kaufen. Außerdem sind Kohlrabi sehr gesund und nährstoffreich.

Unser Geheimtipp!

Kohlrabi einfach mal roh essen!

Autoren: Jwan und Ahmad
Design: Vincent und Fleur