Zurück zu den Wurzeln -
für mehr Vielfalt auf dem Teller

Pastinake

Quelle: Sven-Erik Falk / pixelio.de

Pastinake

Wir kannten das Gemüse vorher gar nicht, aber wir waren sehr neugierig, was dahintersteckt. Wir hoffen, das wir euch auch von der Pastinake überzeugen können, wir sind es jetzt.

Wo kommt die Pastinake her?

Leider kann man nicht mehr genau sagen, wo die Pastinake her kommt, da sie leicht mit Karotten zu verwechseln sind. Allerdings wächst sie am besten in Mitteleuropa, in gemäßigtem Klima.

Aussehen und Geschmack

Sie ist weiß und sieht aus wie eine Möhre. Sie hat einen aromatischen süßen Geschmack, sie kann aber auch bitter sein.

Erntezeit

Es ist ein Herbst-/Wintergemüse, deshalb kann man es in dieser Zeit am besten bekommen.

Unsere Gartentipps

Man kann Pastinaken auch im Garten pflanzen. Sie wachsen sehr langsam und werden im März/April ausgesät. Sie sollen einen großen Abstand zueinander haben, so ca. 20cm bis 30cm. Den Boden sollte man regelmäßig auflockern, von Unkraut befreien und natürlich das Gießen nicht vergessen. Dann können die Pastinaken im Herbst (September) geerntet werden.

Lagerung

Die Pastinaken brauchen einen trockenen, kühlen Ort. Im Keller bleiben sie sehr lange frisch.

Wo kann ich Pastinaken am besten einkaufen?

Eigentlich bekommt man sie in der Zwischenzeit fast überall, denn die Pastinake ist zu einem Modegemüse geworden, vor allem seit alle Fernsehköche damit kochen.

Das solltet ihr wissen!

Pastinaken darf man auch roh verzehren, allerdings sollten sie frisch sein. Normalerweise kocht man sie aber.

Unser Geheimtipp

Wenn man eine Pastinake eine Nacht in den Gefrierschrank legt, hat sie am nächsten Tag einen sehr intensiven Geschmack.

Autoren: Vincent und Fleur
Design: Vincent und Fleur