Zurück zu den Wurzeln -
für mehr Vielfalt auf dem Teller

Quelle: ich / pixelio.de

Quitten

Hör rein!

Die Quitte ist ein lustiger Name und deshalb wollten wir unbedingt mehr darüber erfahren. Unsere neuen Erfahrungen wollen wir mit euch teilen.

Wo kommt die Quitte her?

Die Quitte hat ihren Ursprung im Kaukasus. Allerdings bekam sie in Griechenland ihren Namen. Von dort aus brachten die Römer sie mit zu uns.

Aussehen und Geschmack

Die Quitte ist außen gelb und innen braun weiß. Sie sieht aus wie eine Mischung aus Birne, Apfel und Zitrone. Sie können bis zu 10 Zentimeter groß werden. Die Quitte schmeckt, wenn sie roh ist, bitter, hart und holzig. Man isst sie besser gekocht.

Erntezeit

Die Quitte wird im Herbst von September bis November geerntet.

Unser Gartentipp

Ihr könnt einen Steckling kaufen und selber einpflanzen. Eure Kinder können dann Quitten ernten. Denn bis der Quittenbaum endlich Früchte trägt, braucht es eine Generation. Also wenn ich gleich eine Quitte haben möchte, muss ich sie wohl kaufen.

Lagerung

Quitten kann man bis zu zwei Monaten im trockenen, kühlen und dunklen Keller lagern. Außerdem riechen Quitten sehr stark, damit der Duft nicht auf andere Lebensmittel übergeht, sollten sie alleine gelagert werden.

Wo kauft man Quitten ein?

Quitten zu kaufen ist gar nicht mal so leicht, man kann sie bestellen, man bekommt sie manchmal in Feinkostabteilungen im Supermarkt, dem Biomarkt oder direkt vom Bauern.

Das solltest du noch wissen!

Wusstet ihr, dass es ungefähr 200 Arten von Quitten gibt? Dieses vergessene Kernobst ist außerdem sehr gesund. Es enthält super viel Vitamin C, Kalium, Zink, usw. und hilft bei Magen und Darmbeschwerden und hilft sehr gut gegen trockene Haut.

Unser Geheimtipp

Am besten macht man aus der Quitte Marmelade. Ihr findet ein super Rezept auch auf unserer Internetseite bei den Rezepten. Das solltet ihr unbedingt ausprobieren.

Autoren: Lea und Hilal
Design: Vincent und Fleur